22.01.23

Wie gefährlich ist eine Fettleber?

Erfahre in diesem Artikel wie gefährlich eine Fettleber sein kann und was es ausserdem für Folgen geben kann.


Von: Finn Einfeldt

Die Lebererkrankung stellt mittlerweile eines der weltweit grössten Probleme dar. Auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz leiden Millionen an einer Fettleber. Schätzungsweise sind 40 % der Bevölkerung davon betroffen, was heisst, dass jede vierte Person daran erkrankt ist.


Um es vorab schon mal auf den Punkt zu bringen: Eine Fettleber ist gefährlich genug, dass du schnellstmöglich etwas dagegen tun solltest!


Die Leber schreit nur leise um Hilfe, was die Fettlebererkrankung so gefährlich macht. Bis kurz vor Leberschwäche oder Leberzirrhose sind von Schmerzen nichts zu spüren. Auch ist die Fettleber von aussen kaum zu erkennen, was die Vorsorge und die Diagnose um einiges erschwert.


Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Völlegefühl oder Druckgefühl im rechten Oberbauch sind nur mögliche Zeichen für eine Fettleber.


Bei einem dieser Symptome sollten sie trotzdem unbedingt vorsichtshalber Ihre Leber bei einem Hausarzt überprüfen, denn umso früher die Diagnose, desto besser und schneller kann der Schaden rückgängig gemacht werden.

In den meisten Fällen wird die Fettleber beim Arzt bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt.


Was jedoch dagegen getan werden muss, weiss der Arzt nur in den seltensten Fällen. (Wie auch, wenn Ärzte nur lernt, welche Medikamente für welche Krankheit verschrieben werden sollen. Das Wichtigste: Wie man die Fettleber richtig gesund und lang anhaltend heilt, weiss auch kaum jemand.


Durch die bequeme Lebensweise mit den falschen Ernährungsweisen wie raffinierte Kohlenhydrate, Zucker und Fructose gerät Ihr Stoffwechsel schnell auf die schiefe Bahn und kommt mit dem Export des gebildeten Fettes durch die De-novo-Lipogenese in der Leber nicht mehr nach.


Folglich wird das Fett in der Leber angestaut, die Fettleber ist geboren.

Wenn man ab diesem Zeitpunkt nichts ändert, wird sich das Fett auch in anderen Organen ausbreiten, nicht zu letzt auch in der Pankreas, der Bauchspeicheldrüse. Diese ist dann so verfettet, dass sie kein Insulin mehr freigeben kann, was wiederum zu Diabetes Typ 2 führt.


Die Überlastung von Fett in der Leber bringt auch das Organ selber in tödliche Gefahr. Zuerst verändert sich das Gewebe, die Leber vergrössert sich extrem und wird durch die Fetteinlagerung gelblich. Es folgt Leberinsuffizienz, die Schwäche der Leberfunktion, die Verhärtung Leberzirrhose und schliesslich zu Leberkrebs.

Ab einem gewissen Grad der Leberverhärtung ist die Leber nicht mehr zu retten.

Insert Image

Viele weitere Risikofaktoren kommen gleichzeitig dazu.

Die Blutgefässe werden mit der Zeit beschädigt und verstopft, was die Ursache für Herzinfarkt und Schlaganfall ist. Auch bleibt man vom Bluthochdruck nicht verschont, wobei die Gefässe schon genug belastet sind.


Wenn es als Endstation nach der Leberverfettung und der Insulinresistenz zu Diabetes Typ 2 kommen sollte, sind alle Organe von Schäden betroffen, da überall Fett eingelagert wird.


Auch die Nieren bleiben nicht verschont. Wenn sie ihrer Hauptaufgaben nicht mehr nachkommt und irgendwann komplett versagt, bist du automatisch auf die Dialyse, die Blutwäsche, angewiesen. Ohne die maschinelle Entgiftung des Blutes, würden man nach einigen Tagen sterben. Auf eine Organspende wartet man meist vergeblich.


Falls schon Medikamente verschrieben wurden, um den Blutzucker zu senken, ist die Empfehlung die verschriebenen Medikamente best- und schnellmöglich wieder abzusetzen. Mit Medikamenten verschiebst und versteckst du den Zucker an andere Orte.


Medikamente bekämpfen nie die Ursache, sondern nur die Symptome und können Herzinfarkte oder sonstige Krankheiten nicht verhindern, niemals! Studien zeigen sogar, dass Medikamente langfristig einen früheren Tod begünstigen.

Wenn du möchten, dass wir dir dabei helfen, Schritt für Schritt deine Fettleber schnellst und bestmöglich rückgängig machen, dann klicke hier.

>